Internet Tarifvergleich: DSL, VDSL, UMTS & Kabel

Der unüberschaubare Markt von Internet Anbietern in Deutschland stellt gerade für Verbraucher eine große Hürde dar wenn es darum, geht die unterschiedlichen Tarife miteinander zu vergleichen um so den günstigsten Anbieter zu finden. Mit unserem kostenlosen DSL Tarifvergleich möchten wir Ihnen helfen schnell und ohne viele Probleme die Tarife verschiedener Anbieter zu vergleichen und Ihnen so den Wechsel zu erleichtern. Testen Sie unseren Vergleich kostenlos und lassen Sie sich von dem Einsparpotenzial überraschen.

Inhalte
1 Internet Tarifvergleich: DSL, VDSL, UMTS & Kabel

DSL

DSL und seine Vorteile

Der DSL Anschluss wird gerne genutzt, da er gleich mehrere Vorteile mit sich bringt. Zum einen ist er schneller als ein analoges Modem oder ISDN, dann kann man für diesen Anschluss auch noch eine Flatrate bekommen (Internet nutzen für einen monatlichen Festpreis) und außerdem kann der Nutzer gleichzeitig im Internet surfen und telefonieren. Dies ist möglich, weil der DSL Anschluss über die Telefonleitung die Internetdaten überträgt, dafür aber einen anderen Frequenzbereich nutzt, als das Telefon. Mit dem DSL Anschluss können die Webseiten im Netz schneller aufgebaut werden, ein Download ist recht schnell beendet und vor allem können auch Video-on-Demand Filme genutzt werden. Es gibt verschiedene Geschwindigkeiten, somit kann der Nutzer diese seinem eigenen Verhalten anpassen. Umso höher die Geschwindigkeit, desto mehr Spaß wird man haben!
Der DSL Anschluss muss nicht mit einer Flatrate genutzt werden, dies ist aber ratsam. Denn wenn man nicht gerade nur 5 Minuten im Monat das Internet nutzt, kann man so viel Geld einsparen. Die Flatrate wird von jedem DSL Anbieter für einen Festpreis angeboten. Das bedeutet, dass der Kunde jeden Monat eine bestimmte Summe bezahlt und dafür so lange im Internet surfen kann, wie er es mag.

Was braucht man für den DSL Anschluss?

Für den DSL Anschluss benötigt man einen Telefonanschluss, wenn man nicht gerade einen Triple-Play Anschluss (Kabelangebot) nutzt. Neben dem Telefonanschluss werden noch Geräte benötigt, dazu gehören das Modem und der Splitter. Diese bekommt man meist von dem Anbieter kostenlos oder aber günstiger gestellt. Wer keine Lust auf Kabelsalat hat, kann auch den WLAN Router nutzen, dafür muss der Computer aber auch WLAN- tauglich sein. Mit WLAN können gleich mehrere Computer auf das Internet zugreifen, ohne dass diese erst mit dem Modem verkabelt werden müssen.

Nicht alle Anbieter haben die gleichen Tarife

Absolute Neulinge auf dem Gebiet DSL Anschluss müssen unbedingt wissen, dass nicht jeder Anbieter den gleichen Preis präsentiert. Deshalb sollte man auch immer einen Tarifvergleich durchführen, der im Internet angeboten wird. Der Vergleich ist kostenlos und hilft in wenigen Minuten den passenden Anbieter zu finden. Mit dem DSL Tarifvergleich kann man sehr viel Geld einsparen, denn immerhin läuft fast jeder Vertrag zwei ganze Jahre. Ohne den Tarifvergleich würde man sich doch sehr ärgern, wenn man einen DSL Anschluss abgeschlossen hat und dann auf ein günstigeres Angebot stößt.

Verfügbarkeit am eigenen Wohnort

Bevor man sich für einen DSL Anbieter entscheidet, muss man erst einmal testen, ob man überhaupt DSL nutzen kann. Zwar ist DSL weit verbreitet, aber dennoch gibt es in der Tat Orte, wo es noch nicht verfügbar ist. Der Verfügbarkeitstest kann bei jedem DSL Anbieter im Internet genutzt werden. Er kostet kein Geld und bringt in wenigen Sekunden die Gewissheit mit sich. Kann man DSL nutzen, wird es Zeit sich für einen Anbieter zu entscheiden. Die Dauer von der Beantragung bis zur Nutzung ist bei allen Anbietern recht verschieden und kann in der Regel zwischen 2 und 8 Wochen dauern. Genauere Angaben macht aber jeder Anbieter.

VDSL

Noch schneller als der DSL Anschluss

VDLS ist eine Erweiterung von DSL und bedeutet „Very High Speed Digital Subscriber Line“. Was nichts anderes bedeutet als „ Sehr schneller digitaler Teilnehmeranschluss“. Der digitale Teilnehmeranschluss dürfte vielen Menschen schon etwas sagen, dies ist nämlich die Übersetzung von DSL. VDSL ist schon in vielen Firmen zu finden, weil alle Videokonferenzen hoch auflösend hergestellt werden können. Gerade wenn eine Firma mehrere Zweigstellen und/oder Kunden rund um den Globus hat, ist VDSL mehr als lohnend. Aber nicht nur wegen der Videokonferenzen ist VDSL so sinnvoll, selbst große Datenmengen können schnell übertragen werden, was für eine Firma sehr wichtig sein kann. Sind doch manche Geschäftsabschlüsse auch von der Handlungsschnelligkeit abhängig.

Der Unterschied zwischen VDSL und DSL

VDSL ist die Erweiterung von DSL und hat somit viele Vorteile zu bieten. Die Internetverbindung ist schneller, als mit einem normalen DSL Anschluss und meist sind die Preise auch noch günstiger. Für den privaten Gebrauch ist VDSL vor allem dann sehr gut, wenn man gerne Onlinespiele nutzt. Diese laufen wesentlich besser, ohne Störungen. So hat man garantiert den perfekten Spielspaß. Aber auch für die normale Internetnutzung ist VDSL nicht zu verachten. Ein Download wird wesentlich schneller als mit DSL beendet sein, die Webseiten bauen sich in Sekundenbruchteilen auf. Wenn man mit anderen Personen chattet, kann man sich über die Videogespräche freuen, die absolut hoch auflösend hergestellt werden. Mehr kann man eigentlich von seinem Internetanschluss nicht verlangen.

VDSL Verfügbarkeit

Wie bei einem normalen DSL Anschluss auch, sollte man die VDSL Verfügbarkeit testen. Der Verfügbarkeitstest wird von allen VDSL Anbietern kostenlos zur Verfügung gestellt. So weiß man in nur wenigen Minuten, ob man diesen Anschluss überhaupt für sich nutzen kann. VDSL muss noch lange nicht da gegeben sein, wo DSL möglich ist. Man mag es auch kaum glauben, selbst DSL ist keine Selbstverständlichkeit. Es gibt immer noch einige Orte in Deutschland, die auf DSL verzichten müssen! Daher ist der Test eben auch so wichtig. Es wäre doch schade, wenn man einen VDSL Anschluss beantragt und sich darauf freut, nur um dann mitgeteilt zu bekommen, dass dieser am eigenen Wohnort gar nicht möglich ist.

VDSL Anbieter

VDSL Anbieter sind schnell gefunden, wenn man das Internet zur Hilfe nimmt. Nutzt man den VDSL Tarifvergleich auf unserer Seite erspart man sich sehr viel Arbeit und kann innerhalb weniger Minuten entscheiden, welchen Anbieter man wählen möchte. Selbstverständlich könnte sich jeder Mensch auch alleine auf die Suche nach einem VDSL Anbieter machen, würde aber wahrscheinlich Tage oder Stunden für einen Tarifvergleich benötigen. Warum also schwer, wenn es mit dem Internet so leicht geht? Mit dem richtigen Anbieter, kann man auch gleich den Verfügbarkeitstest auf dessen Webseite durchführen, wenn man dies noch nicht getan hat.
Mit dem Tarifvergleich tut man sich also etwas Gutes, man vergleicht die Preise der Anbieter, findet diese alle über den Vergleich und kann sie gleich auf den eigenen Webseiten aufsuchen. Dort kann man sich weitere Informationen anschauen, den Verfügbarkeitstest durchführen oder gleich VDSL beantragen.

UMTS

Das Internet für Unterwegs und Zuhause

Das mobile Internet wird immer beliebter, seit dem es sich als mobiles Internet erwiesen hat. UMTS bietet hohe Übertragungsraten, was das Chatten, die Videotelefonie, das interaktive Fernsehen und mehr ermöglicht. Mit UMTS, ganz im Gegensatz zu GPRS, können komplexe Internetseiten aufgerufen werden. Außerdem können Videos und Bildern verschickt werden. Der UMTS Netzausbau schreitet schnell voran, momentan ist aber Deutschland noch nicht flächendeckend ausgebaut.

Mobiles Surfen

UMTS bietet zwar schnelles Internet, aber nur wenn das Handy auch UMTS-fähig ist. Noch lange nicht jedes neue Handy auf dem Markt hat diese Fähigkeit. Der Besitzer muss sich dann noch um einen günstigen Internettarif kümmern und schon kann er mobil surfen. Teilweise gibt es schon einige Anbieter, die eine UMTS Flatrate in ihrem Angebot haben. Sogar mit einem Laptop kann man UMTS nutzen, dies geht über einen bestimmten Stick oder einer Datenkarte. Der mobile Internetanschluss, ob nun mit Notebook oder Handy, sorgt dafür, dass man nicht mehr auf den Computer angewiesen ist und fast überall ins Netz kann.
Übrigens kann man auch ohne einen Tarif für das mobile Internet ins Netz kommen, nämlich dann, wenn man auf ein bestehendes drahtloses Netzwerk zugreift.

Die Verfügbarkeit in Deutschland

Die UMTS Lizenzen für Deutschland wurden im August 2000 versteigert. 6 Unternehmen sicherten sich die Rechte für den neuen Mobilfunkstandard. Diese Unternehmen kennt man natürlich, darunter Vodafone, O2 und andere. Die Verfügbarkeit ist somit gegeben und schreitet auch noch weiter voran. Auf dem Dorf kann es noch zu Schwierigkeiten kommen, in der Großstadt aber nicht. Auf den Webseiten der Betreiber für UMTS kann man sich aber vorab informieren, ob man tatsächlich in seiner Gegend UMTS nutzen kann, so ist man auf der sicheren Seite, bevor man sich ein fähiges Handy kauft.

UMTS Tarife

Wie bei allen anderen Tarifen auch, können die Kosten für UMTS sehr unterschiedlich ausfallen. So gibt es den UMTS Zeittarif, bei dem man jede Minute bezahlt, die man im Internet verbringt. Dann gibt es auch den UMTS Volumentarif, bei dem man nicht die Zeit bezahlt, die man im Internet ist, sondern die Datenmenge zahlt, die gedownloadet wird. Jeder Aufruf einer Webseite stellt einen Datendownload dar, was nur die wenigsten Nutzer wissen. Die UMTS Flatrate ist wohl noch die günstigste Art ins Internet zu gehen, denn dafür wird ein monatlicher Pauschalbetrag fällig und man kann unbegrenzt das mobile Netz nutzen.

UMTS Tarifvergleich

Wer die UMTS Tarife für sich nutzen möchte, sollte unbedingt einen Vergleich durchführen. Dieser wird im Internet kostenlos angeboten und dauert nur wenige Minuten. Hat man schon einen bestehenden Mobilfunkvertrag kann man diesen auf ein Paket für das mobile Internet erweitern. Wenn die Vertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist, ist dies der beste Weg. Hat man noch keinen Anbieter, lohnt sich der UMTS Tarifvergleich, denn alle Anbieter fordern die unterschiedlichen Preise. Möchte man das mobile Internet nicht nur auf dem Handy, sondern auch auf dem Laptop nutzen, sollte man bei der Tarifwahl darauf achten, denn noch lange nicht jeder Tarif ermöglicht dies.

Kabel Internet

Die schnelle Alternative zum DSL Anschluss

DSL ist weit verbreitet und es gibt kaum einen Menschen, der einen solchen Anschluss nicht kennt. Anders sieht es mit dem Kabel-Internet aus, eine alternative Breitband-Technologie. Das Internet über Kabel ist ebenfalls sehr schnell und wird daher auch beliebter. Braucht man dafür noch nicht einmal einen Computer. Man braucht dafür lediglich eine Multimediadose, an die ein Kabelmodem oder ein WLAN Router angeschlossen wird. So kann man nicht nur das Fernsehen genießen, sondern auch das Internet und auch die Telefonie.

Das Kabel-Internet hat somit eigentlich einen großen Vorteil. Jemand der noch keinen PC hat, muss auf das Internet nicht verzichten, außerdem kann er dieses auf seinen Fernseher genießen, der meist größer ist als so mancher Monitor des Computers.
Die Multimediadose, die für das Kabel-Internet notwendig ist, wird in der Regel von den Kabelinternetanbietern kostenlos installiert. Diese Dose hat gleich drei Steckplätze, was für das Modem ja auch wichtig ist. Man sollte sich aber nicht auf den kostenlosen Service verlassen, sondern beim Anbieter auf jeden Fall danach fragen, um Gewissheit zu erhalten. Denn immerhin ist unserer Zeit sehr schnelllebig und diese Information kann in wenigen Monaten schon nicht mehr stimmen.

Verfügbarkeit von Kabel-Internet

Das Kabel-Internet bietet den Nutzern eine sehr schnelle Verbindung. Mit bis zu 32.000 Kilobits pro Sekunden ist dieser Anschluss schneller als der DSL-Anschluss. Leider ist es aber so, dass das Inter über den Kabelanschluss noch nicht überall in Deutschland verfügbar ist. Das Netz wird aber aufgerüstet, was eine erfreuliche Nachricht sein dürfte. Um zu wissen, ob man Internet über Kabel erhalten kann, sollte man auf jeden Fall einen Verfügbarkeitstest durchführen, der im Internet angeboten wird. Ein Kabelanschluss alleine sagt noch lange nicht aus, ob man Kabel-Internet empfangen kann. In vielen Großstädten ist das Kabel Internet möglich, auf dem Land sieht dies ganz anders aus, dort müssen noch viele Menschen auf diesen Luxus verzichten. Man darf aber hoffen, da das Kabel-Internet noch ausgebaut wird. So wird es wohl nicht zu lange dauern, bis alle Haushalte darauf zurückgreifen können.

Kabel Anbieter auf dem Markt

Es gibt im Moment noch nicht richtig viele Anbieter für das Kabel-Internet. Drei Anbieter sorgen für den überregionalen Markt. So ist zum Beispiel Kabel BW für die Versorgung von Baden-Württemberg zuständig. Unitymedia versorgt Nordrhein-Westfalen und Hesse, während Kabel Deutschland den Rest des Landes mit dem Internet versorgt. Es gibt eine Vielfalt von regionalen Anbietern, die meisten gehören zu der Telecolumbus Gruppe. Die Anbieter sind auf die Wohnbau- und Netzbetreibergesellschaften angewiesen.

Häufige Fragen und Antworten zum Internet-Tarifvergleich und dem Anschluss

Wofür steht DSL?

DSL ist eine Abkürzung für Digital Subscriber Line. Auf Deutsch übersetzt heißt dies so viel wie „Digitaler Teilnehmeranschluss“. Mit diesem Verfahren werden über die Telefonleitung Internetdaten übertragen. Die Anbieter haben oft das Highspeed Internet im Angebot, dass über Kabel oder Satellit läuft und zu anderen Übertragungstechniken zählt. Dennoch wird es DSL genannt.

Welche Vorteile bringt der DSL Anschluss?

DSL kann über den bestehenden Telefonanschluss genutzt werden und macht das schnelle Surfen im Internet möglich. Im Vergleich zu einem analogen Modem oder ISDN, ist DSL um einiges schneller und bietet von daher mehr Freude. Der Telefonanschluss kann auch dann genutzt werden wenn man im Internet surft, da die Internetsignale in einem anderen Frequenzbereich übertragen werden. DSL bringt vor allem dann Vorteile, wenn man schnelle Downloads wünscht oder Filme über Video-on-Demand abrufen möchte. Die DSL Nutzer können zwischen verschiedenen DSL Geschwindigkeiten wählen, die natürlich zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden und den unterschiedlichsten Zwecken dienen.

Welche Geräte sind für den DSL Anschluss nötig?

Jeder DSL Anbieter stellt dem Kunden die notwendigen Geräte für den DSL Anschluss zur Verfügung. Dazu gehören das DSL Modem und ein Splitter, meist auch passende Software des Anbieters. Nicht immer sind die Geräte kostenlos, ein Kunde muss daher genau darauf achten. Bei der Anschlussbeauftragung kann jeder Kunde auch noch andere Geräte mitbestellen, wie zum Beispiel den WLAN Router, der das kabellose Surfen im Internet ermöglicht. So können gleich mehrere Computer mit dem Internet verbunden werden.

Ist ein DSL Anschluss teuer?

In der heutigen Zeit ist ein DSL Anschluss nicht mehr teuer. Vor allem dann nicht, wenn man eine Flatrate nutzt. Diese erlaubt dem Nutzer zu einem festen Grundpreis den ganzen Monat im Internet zu surfen. Der Download von Dateien ist schon im Preis inbegriffen, was aber natürlich nicht heißt, dass man nicht Kosten an den Anbieter für den Download zahlen muss, wenn dieser einen Preis präsentiert. Da der DSL Anschluss so günstig geworden ist, surfen nur noch die wenigsten Menschen mit einem analogen Modem oder ISDN.

Wie findet man einen günstigen DSL Anbieter?

Mit dem DSL Tarifvergleich im Internet findet man innerhalb weniger Sekunden den günstigsten Anbieter für den DSL Anschluss.

Wie macht man den DSL Tarifvergleich?

Der DSL Tarifvergleich ist sehr leicht. Der Kunde muss lediglich seine Vorwahl und die gewünschte DSL Geschwindigkeit angeben und schon beginnt der Tarifvergleich. Die Vorwahl ist wichtig, weil so vorab geprüft wird, ob DSL an diesem Wohnort genutzt werden kann. Wichtig ist auch die Angabe, ob der Nutzer nur Anschlüsse sehen möchte, die über einen Telekom-Anschluss laufen. Wer seinen Anschluss bei der Telekom behalten möchte, kann andere Anbieter so ausgrenzen, die nicht über die Telekom laufen würden.

Wie ist der monatliche Durchschnittspreis?

Wer DSL Tarife unterschiedlicher Anbieter vergleichen möchte, sollte den monatlichen Durchschnittspreis ausrechnen, um das günstigste Angebot finden zu können. Dies hört sich schwerer an als es ist. Man braucht dafür nur alle Kosten zusammenrechnen, die in der Mindestvertragslaufzeit bei einem Anbieter entstehen. Selbstverständlich müssen dazu auch die Anschlusskosten und andere einmalige Kosten angerechnet werden. Die Endsumme teilt man nun durch 24 Monate und hat so den monatlichen Preis errechnet.

Ist DSL an jedem Wohnort nutzbar?

Auch wenn DSL fast überall in Deutschland genutzt werden kann, so gibt es leider immer noch Orte, an denen ein Anschluss unmöglich ist. In der heutigen Zeit kann man bei jedem Anbieter einen Verfügbarkeitstest durchführen, durch den man sehen kann, ob der eigene Haushalt über DSL verfügt. Der Test dauert nur wenige Sekunden.

Wer sagt mir, ob ich DSL bei mir nutzen kann?

Jeder DSL Anbieter hat einen Verfügbarkeitstest auf seiner Webseite. Dieser kann kostenlos genutzt werden und zeigt an, ob man im eigenen Wohnort DSL beziehen kann. Dafür muss man natürlich seine Adresse eingeben.

Kann der bisherige Telefonanschluss weiter genutzt werden?

Selbstverständlich! Man kann gleichzeitig im Internet surfen und telefonieren, wenn man einen DSL Anschluss hat.

Welche Übertragungsgeschwindigkeiten für DSL gibt es?

Es gibt sehr viele Geschwindigkeiten für den DSL Anschluss. Der kleinste Anschluss bietet 1 MBit/s (angenehmes Surfen) und der größte DSL Anschluss hat gleich 16 MBit/s (sehr schnelles Surfen) zu bieten. Leider hängt auch der Wohnort davon ab, mit welcher Geschwindigkeit man im Internet surfen kann. Umso weiter der Wohnort von der Vermittlungsstelle entfernt ist, desto schlechter die Geschwindigkeit.

Kann man überall mit der gleichen Geschwindigkeit im Netz surfen?

Die Maximalgeschwindigkeit hängt ganz von dem Wohnort und seiner Entfernung von der nächsten Vermittlungsstelle ab. Die DSL Bandbreite wird geringer, umso weiter der Kabelweg ist. In der Stadt kann man fast immer die maximale Geschwindigkeit erreichen, auf dem Land sieht das ganz anders aus.

Braucht man einen Telefonanschluss, wenn man DSL nutzen möchte?

Wer einen DSL Anschluss nutzen möchte, braucht auf jeden Fall einen analogen oder auch einen ISDN Anschluss. Entscheidet man sich allerdings für einen Triple-Play Anschluss kann man über Kabel telefonieren und braucht keinen Telefonanschluss mehr.

Schützt DSL vor Dialern?

DSL ist in der Lage, vor Dialern zu schützen. Bei DSL wird nämlich keine Telefonverbindung aufgebaut, die für Dialer nötig wäre. Was aber nicht heißt, dass man auf die Firewall und ein Virenprogramm verzichten soll.

Was ist ein Triple- Play Anschluss?

Triple-Play Anschlüsse werden von Kabelbetreibern angeboten. Bei einem modernen bidirektionalen Kabelanschluss kann der Kunde nicht nur Kabelfernsehen genießen, sondern gleich telefonieren und im Internet surfen.